Write a comment

Geldautomaten - hier stellvertretend für alle anderen Automaten wie Fahrscheine, Self-Checkout im Lebensmittelladen oder Check-in am Flughafen - haben sich sehr entwickelt seit ihrer Einführung. Bei allen Verbesserungen sind sie immer mal wieder für Überraschungen gut.

Zu Beginn waren die Geldautomaten praktisch unbrauchbar. zu kleiner Bildschirm mir schlecht lesbarer Schrift, ganz zu schweigen von der Benutzerführung. Hinzu kam, dass die Anordnung der Tasten auf dem Zehnerblock uneinheitlich war - und teilweise immer noch ist.  Manchmal ist die 1 oben links, manchmal unten links. So ist es mir häufig passiert, dass ich 100 Franken abheben wollte, aber plötzlich mit 700 da stand. Inzwischen sind die Bildschirme grösser geworden und die Benutzerführung wurde vereinheitlicht. Trotzdem, ich mache meine Transaktionen häufig ohne richtig hinzuschauen, da ich die Abläufe im Kopf habe. Das rächt sich, wenn plötzlich ein anderes System am Bildschirm auftaucht. So war ich mal in einer anderen Landesregion unterwegs und wollte etwas Geld abheben. Der Bancomat, den ich fand, war zwar von einer bekannten Bank, aber ein anderes Fabrikat, als ich gewohnt war. Der Bildschirm sah anders aus, die Benutzerführung war verschieden. Ich navigierte mich so gut wie möglich und wie ich glaubte vorsichtig durch die Funktionen und stand am Schluss mit 1000 Franken das - obwohl ich nur 100 wollte. Meine nächste Station war ein kleines Restaurant, da konnte ich schlecht mir einer 1000er-Note bezahle. Also steckte ich meine Karte nochmals rein und habe sehr sorgfältig versucht, 100 Franken abzuheben. Und stand nochmals mit einer 1000er-Note da. Keine Ahnung, wo sich die überzählige Null eingeschlichen hat. Ich ging dann halt vor dem Restaurant noch in einen Tankstellenshop, um etwas Kleines zu kaufen und mir so die grosse Note wechseln zu lassen.

Es gibt übrigens ein eindeutiges Anzeichen, dass ei Stargarster am Bancomat steht: Er steckt nämlich den Kopf in die Wand, resp. in die Nische mit dem Bildschirm. Kürzlich wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass das auch seine Vorteile hat.  Es ist so nämlich nicht möglich, mir über die Schulter zu schauen und meinen PIN-Code auszuspähen. Selbst eine versteckte Kamera direkt über der Tastatur anzubringen, funktioniert nicht:  Es ist immer ein Stück Kopf in der Sichtlinie.

Say something here...
Cancel
You are a guest
or post as a guest
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Be the first to comment.