Write a comment

kenya smallDie Strassenhändler sind manchmal etwas aufdringlich, besonders wenn sie in Masse auftreten, etwa rund um eine Matatu-Station. Als Stargardter habe ich eine eingebaute “Abschreckung”.

 

Und wieder einmal kommt ein Strassenhändler auf mich zu, eine Anzahl Hosen über den Arm gelegt oder mit einer Schachtel voll Kleinkram, den ich nicht genau erkennen kann. Er steuert klar auf mich zu und setzt zum Sprechen an. Ich sehe ihn an und bereite mich darauf vor, sein Angebot höflich abzulehnen, da ich wirklich keine neue Hose oder eine Süssigkeit brauche. Und da dreht er zwei Schritte von mir entfernt plötzlich ab und geht in eine andere Richtung davon. Hat er einen besseren Kunden ausgemacht? 

Nachdem mir das zwei oder drei Mal passiert ist, ging mir auf, was das Problem sein könnte. In Erwartung, angesprochen zu werden, habe ich den Händler  angesehen. Nur das ansehen für Stargardter etwas anderes heisst: Wenn wir Dinge visuell fixieren, schauen wir konzentriert daran vorbei, da die Sehschwäche vor allem das Sehzentrum betrifft. Wir müssen an den Rand der Augen ausweichen, um etwas sehen zu können. 

Für den Strassenhändler sieht es so aus, als starre ich bewusst an ihm vorbei. Als ob ich ihn absichtlich ignoriere. Er zieht also den Schluss, dass bei mir nichts zu holen ist, und sucht jemand anderes, um seine Ware anzubieten. 

Der Trick funktioniert allerdings nicht, wenn der Strassenhändler von der Seite kommt - und ich schon stehe. Wenn ich mich schon in Bewegung befinde, tue ich das in einem Schweizer Schritt. Und der ist deutlich schneller als der Kenianische Schritt. Der Strassenhändler muss sich dann beeilen, mich einzuholen. 

Dieser Artikel ist Teil der "Stargardt in Afrika"-Serie.

 

Say something here...
Cancel
You are a guest
or post as a guest
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Be the first to comment.